Artikel Frühlingsfest Staudenhof

 

Seit Anfang März treffen sich regelmäßig Angehörige der Fachhochschule und  BewohnerInnen des Staudenhofes  und versorgen mit Hilfe des Potsdamer Inselgärtners Herrn Götsch den   Staudengarten, der eine ganze Weile im Dornröschenschlaf lag. Langjährig Ansässige und viele seit kurzem dort lebende Geflüchtete beteiligen sich voller Eifer. Die beachtlichen Verschönerungserfolge wollten gefeiert werden und am 5. Mai stieg dann unser Frühlingsfest.  Wir haben durch die Stadt Potsdam, die Soziale Stadt, das Studierendencafé und etliche andere große Unterstützung und viel positiven Zuspruch aus der Nachbarschaft erhalten. Zwar prangte ein neuer, großer, böser  Spruch an einer der umgebenden Hauswände, das tat aber der Fröhlichkeit von 150 FestbesucherInnen keinerlei Abbruch. Es wurde gegessen, getanzt, gespielt, gepflanzt und vor allem viel miteinander geredet: über verlorene Heimat und verlorene Familie,  über Flucht übers  Meer 1945 und 2015, über Küchen und Gärten, über Kunst und Sprachen, Sympathie und Sorgen, Kinder und Liebe, übers Ankommen, übers Erstauntsein, über Ängste und Freude, über Neuanfänge und Hoffnungen, Parallelen und Unterschiede. Ein Teil der Themen findet sich auf dem frisch bemalten Bauzaun wieder.

Birgit Ammann (FHP)

Siehe auch:

http://www.wohnungsverbund.de/aktuelle-nachricht/296.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.